Writing postcardsPostkarten schreiben

A text by Margot Eisele

With the postcards in my box I can trace a piece of family history.

One card in black and white shows the fast steamer “New York” of the Hamburg-America-Line. Franked with a 15 Pfennig stamp “Deutsches Reich”, stamped by the “Deutsch-Amerikanische-See-Post” on August 18, 1939. My uncle had already emigrated from Switzerland to the USA in 1927, shortly before World War II he saw his family again. During the return journey he wrote to his sister “Hello Maria, now we have been swimming for several hours. We have the best weather. Will probably arrive in New York as brown as negroes. Write to me often, how it is going at home. Best wishes to Fred and Cilli”.

This Maria later became my godmother. Early widowed, childless and living in Switzerland, she supported my parents, who lived in Germany, after the war until well into the 1960s with food and other parcels. We were four children at home, so any help was welcome. She loved excursions with work colleagues and took part in camps of a Christian community. We received letters from her from all over the world: “Well, the layman is amazed. Today I’m gliding around Lake Constance, but the weather is a bit windy. We had a wonderful car journey, very cheap, and a great lunch. Soon we will be in Konstanz and greet you warmly, your Maria”.

My mother also sent cards on all occasions. From Florence she wrote “… we have gotten involved in a gruelling affair. Our tour guide is an art fanatic and rushes us daily for hours through churches and museums. We are dead tired in the evening! But beautiful it is…” Or here: “Dear Margot, the people thank you for your card. In the West with us nothing new, except that your photos have arrived. Some nice photos! Well b.x., have fun and goodbye, your old folks”. The closing formula “b.x.” has recently been used again frequently in our family, as it means “stay xand”, i.e. “stay healthy”, in Swiss German.

I also find another special treasure: four little dogs look faithfully into the camera. Names were painted on them – the names of my three brothers and me!

My box is really a beautiful treasure chest!

Ein Text von Margot Eisele

Anhand der Postkarten in meiner Schachtel kann ich ein Stück Familiengeschichte nachvollziehen.

Eine Karte in schwarz-weiß zeigt den Schnelldampfer „New York“ der Hamburg-Amerika-Linie. Frankiert mit einer 15 Pfennig Marke „Deutsches Reich“, abgestempelt von der „Deutsch-Amerikanischen-See-Post“ am 18. August 1939. Mein Onkel war bereits 1927 aus der Schweiz in die USA ausgewandert, Kurz vor dem 2. Weltkrieg sah er seine Familie wieder. Während der Rückfahrt schreibt er an seine Schwester „Hallo Maria, jetzt schwimmen wir schon einige Stunden. Haben schönstes Wetter. Werden wohl so braun wie Neger ankommen in New York. Schreib mir oft, wie´s zuhause geht. Viele herzliche Grüße Fred und Cilli“.

Diese Maria wurde später meine Patentante. Früh verwitwet, kinderlos und wohnhaft in der Schweiz unterstützte sie meine Eltern, die in Deutschland lebten, nach dem Krieg bis weit in die 1960iger Jahre mit Lebensmittel- und anderen Paketen. Wir waren vier Kinder zuhause, da war jede Hilfe willkommen. Sie liebte Ausflüge mit Arbeitskollegen und nahm an Freizeiten einer christlichen Gemeinschaft teil. Von überall her erhielten wir Post von ihr. „Gell, da staunt der Laie. Heute gondele ich auf dem Bodensee herum, bei dem herrlichen Wetter nur etwas windig. Wir hatten eine wunderbare Autofahrt, sehr günstig, und ein prima Mittagessen. Bald sind wir in Konstanz und grüßen herzlich, Euer Maria“.

 

Auch meine Mutter schickte Karten zu allen Gelegenheiten. Aus Florenz schrieb sie „… wir haben uns da auf eine strapaziöse Sache eingelassen. Unser Reiseleiter ist ein kunstbeflissener Fanatiker und hetzt uns täglich stundenlang durch Kirchen und Museen. Wir sind abends todmüde! Aber schön ist es….“ Oder hier: „Liebe Margot, das Volk dankt für Deine Karte. Im Westen bei uns nichts Neues, außer, dass Deine Photos angekommen sind. Einige hübsche Aufnahmen! Nun b.x., viel Spass noch und auf frohes Wiedersehen, Deine Ollen“. Die Schlussformel „b.x.“ wird in unserer Familie seit kurzem wieder häufig verwendet, meint es doch „blieb xund“, also „bleibe gesund“, auf schweizerdeutsch.

Ich finde noch einen besonderen Schatz: vier kleine Hunde schauen treuherzig in die Kamera. Ihnen wurden Namen aufgemalt – die Namen meiner drei Brüder und mir!

Meine Schachtel ist wirklich eine schöne Schatzkiste!

Sponsors

This project has received funding from the Staatsministerium Baden-Württemberg and the City of Ulm. This website was funded by BMFSJ.

Design and implementation by Arivum. All rights reserved