CODANEC projectÜber das Projekt CODANEC

„Share your personal cultural treasureConnecting Danube Neighbours by Culture“ (CODANEC)

Project duration: October 2019 – September 2021

Preserving cultural heritage in art and culture is not just a matter of museums. Everyday culture has many facets and is connected to the people who live it.

The project is about finding out what kind of regional or national cultural treasures are for individual groups or individuals worth to preserve and give to younger people for the future, how they maintain the selected cultural assets, how they pass them on, what changes they have undergone in the course of history, what transformations are conceivable.

The CODANEC project aims to make visible the knowledge and skills of older people from the Danube countries who contribute to the preservation of material and immaterial cultural assets. At the same time, the project is intended to build a bridge to the younger generation, who will contribute their own ideas on the subject of cultural assets.

Through intergenerational cooperation and the exchange of groups from different Danube countries, the interaction with traditions, customs and values is to be shaped in a new way.

The use of new media should contribute to visualisation and at the same time strengthen the media literacy of the participants. A photo competition and mini-projects will be announced in order to activate many people from the Danube countries, from all age groups, ethnic groups and social classes. Qualification training in photography and filming of short video clips will be provided. The results will be presented at public events. Moreover, there will be international partnership meetings and opportunities for exchange, e.g. within the framework of the Danube Festival Ulm/Neu-Ulm.
A intergenerational and transnational conference on the topic, a photo exhibition and the Danube-Bridge-Breakfast will be organised.

The CODANEC project is supported by the State Ministry of Baden-Württemberg.

“Teile deinen persönlichen Kulturschatz – Verbinde Donaunachbarn durch Kultur” (CODANEC)

Projektlaufzeit: Oktober 2019 – September 2021

Das Kulturerbe in Kunst und Kultur zu bewahren ist nicht nur eine Sache von Museen, die Alltagskultur hat viele Facetten, die mit den Menschen zu tun haben, die sie leben.

In dem Projekt geht es darum, herauszufinden, was sind für Einzelgruppen oder Einzelpersonen regionale oder nationale Kulturgüter, die es ihrer Meinung nach wert sind, sie zu bewahren und der Jungend für die Zukunft mitzugeben, wie pflegen  sie das ausgewählte Kulturgut, wie geben sie es weiter, welche Veränderungen hat es im Laufe der Geschichte erfahren, welche Transformationen sind denkbar.

Das Projekt CODANEC zielt darauf ab, Wissen und Fertigkeiten von Älteren aus den Donauländern sichtbar zu machen, die zum Erhalt von materiellem und immateriellem Kulturgut beitragen. Zugleich soll das Projekt eine Brücke zur jüngeren Generation schlagen, die ihre eigenen Vorstellungen zum Thema Kulturgut einbringen.

Durch die intergenerationelle Zusammenarbeit und den Austausch von Gruppen aus verschiedenen Donauländern soll die Begegnung mit Traditionen, Bräuchen und Werten auf eine neue Weise gestaltet werden.

Der Einsatz neuer Medien soll zur Verbildlichung beitragen und gleichermaßen die Media-Literacy der Teilnehmenden stärken. Ein Fotowettbewerb und Miniprojekte werden ausgeschrieben, um viele Menschen aus den Donauländern, aus allen Altersgruppen, Ethnien und sozialen Schichten, zu aktivieren. Qualifizierungsschulungen zu Fotographie und Filmen von kurzen Videoclips werden durchgeführt. Die Ergebnisse werden im Rahmen von öffentlichen Veranstaltungen präsentiert. Zudem wird es internationale Partnerschaftstreffen und Möglichkeiten zum Austausch geben, z.B. im Rahmen des Donaufests in Ulm/Neu-Ulm.

Organisiert werden hierfür eine Fachtagung zum Thema, eine Fotoausstellung und das Donau-Brücken-Frühstück.

Das Projekt CODANEC wird durch das Staatsministerium Baden-Württemberg gefördert.

 

 

Sponsors

This project has received funding from the Staatsministerium Baden-Württemberg and the City of Ulm. This website was funded by BMFSJ.

Design and implementation by Arivum. All rights reserved

Skip to toolbar