Allotment gardeningSchrebergärten

Description

The fast population growth in Germany at the beginning of the 19 the century resulted in hunger and poverty for many people without wealth. Well-meaning leaders of the government, economy and charity programs searched for remedies. They offered the poor people little gardens (of about 400 m²) against a small fee. The first person to do this was the landgrave Carl of Hessen. About 50 years later, in Leipzig, the orthopaedist Moritz Schreber pursued a similar concept, beginning with playgrounds for poor children, which later evolved as recreation gardens for the whole family.

Today the society of Schreber gardens (allotment gardens/community gardens) in Germany comprises of one million tenants with five million people gardening, harvesting and last, but not least, celebrating nature and community.

Intention

The freshness and taste of our self-grown vegetables in my earliest memories…

Especially for people with limited means living in small city flats, and also for people, who are far from their own home country,  it is a valuable contribution to their life quality to find recreation in a near to nature environment, to create a garden and work in it, to meet friends and family outdoors and to communicate with gardening neighbors. Our society and our living conditions rapidly change, often without our doing. As in the early years of industrialization, this change excludes many people from the possibility of acquiring their own private refuge in nature with their own resources. The Schrebergarten-movement has made this possible for a long period of time. That is why I wish for many people to learn about it now and to realize their own dream in the future.

Beschreibung

Das schnelle Bevölkerungswachstum in Deutschland zu Beginn des 19. Jahrhunderts führte bei vielen Menschen ohne Wohlstand zu Hunger und Armut. Wohlmeinende Führer der Regierungs-, Wirtschafts- und Wohltätigkeitsprogramme suchten nach Abhilfemaßnahmen. Gegen eine geringe Gebühr boten sie den Armen kleine Gärten (ca. 400 m²) an. Die erste Person, die dies tat, war der Landgraf Carl von Hessen. Etwa 50 Jahre später verfolgte der Orthopäde Moritz Schreber in Leipzig ein ähnliches Konzept und begann mit Spielplätzen für arme Kinder, die sich später zu Erholungsgärten für die ganze Familie entwickelten.

Heute besteht die Gesellschaft der Schrebergärten (Kleingärten / Gemeinschaftsgärten) in Deutschland aus einer Million Mietern mit fünf Millionen Menschen, die im Garten arbeiten, ernten und nicht zuletzt Natur und Gemeinschaft feiern.

Absicht

Die Frische und der Geschmack unseres selbst angebauten Gemüses in meinen frühesten Erinnerungen…

Insbesondere für Menschen mit begrenzten Mitteln, die in kleinen Stadtwohnungen leben, und auch für Menschen, die weit von ihrem Heimatland entfernt sind, ist es ein wertvoller Beitrag zu ihrer Lebensqualität, Erholung in einer naturnahen Umgebung zu finden, einen Garten zu schaffen und darin zu arbeiten, um Freunde und Familie im Freien zu treffen und mit Nachbarn im Garten zu kommunizieren. Unsere Gesellschaft und unsere Lebensbedingungen ändern sich schnell, oft ohne unser Tun. Wie in den Anfangsjahren der Industrialisierung schließt diese Veränderung viele Menschen von der Möglichkeit aus, mit eigenen Mitteln ein eigenes privates Refugium in der Natur zu erwerben. Die Schrebergarten-Bewegung hat dies seit langem ermöglicht. Deshalb wünsche ich mir, dass viele Menschen jetzt davon erfahren und in Zukunft ihren eigenen Traum verwirklichen.

Sponsors

This project has received funding from the Staatsministerium Baden-Württemberg and the City of Ulm. This website was funded by BMFSJ.

Design and implementation by Arivum. All rights reserved